Ausgangspunkt für die verschiedenen Serien sind auf jeweils einer Grundidee basierende Konzeptionen. Für jede einzelne wird formal und materiell eine eigene, passende Ausführungstechnik entwickelt.

 

Jede Arbeit der mind your own business Serie besteht aus 24 Einzeltafeln. Dem Nachrichtenmagazin DER SPIEGEL werden Bilder entnommen, die das aktuelle Zeitgeschehen illustrieren. Jede einzelne Tafel dokumentiert dabei den Zeitraum von einem halben Monat, so daß 24 Tafeln die Zeitspanne eines Jahres wiedergeben. Die Abbildungen werden in horizontale Streifen zerteilt und miteinander chronologisch kombiniert. Ergebnis ist keine objektive Dokumentation, sondern eine Auswahl aus der Bildauswahl eines sich selbst als maßgeblich verstehenden Printmediums.  Angefangen mit dem Jahr 2006 wird die Serie kontinuierlich fortgeführt.

 

 

In den Bildern der Serien Luft und Universum ist der Ausschnitt des Himmels jeweils stark fokussiert. Keine ganzen Wolken oder Formationen sind sichtbar, sondern nur kleine Teile des Himmels. Einzelne Arbeiten tragen zusätzlich bestimmte Oberflächenbehandlungen verschiedener Glanz- und Glättegrade, so daß der Himmel nicht direkt, sondern gebrochen wie in einer Reflexion zu sehen ist. Der Betrachter sieht infolge der Spiegelung auch sein eigenes Bild mit im Bild und wird so zu dessen Bestandteil. Viele Arbeiten der beiden Serien sind allansichtig, können also an der Wand dreimal á 90 Grad gedreht werden und beinhalten somit je 4 Ansichten.

 

Die Stadtansichten der Alphaville und Zeroville Serien sind unrichtig dargestellt. Zwar stimmt jeweils die grobe Topografie, aber nur wenige der abgebildeten Orte und Gebäude existieren in der Realität. Bis auf ein paar prägnante und die konkrete Stadt identifizierende Bauwerke sind viele ebenso fiktiv wie die oftmals großzügigen Park- und Gewässerflächen. Der Titel Alphaville bezieht sich auf den gleichnamigen Film Jean-Luc Godards von 1965, in dem mit schlichten filmischen Mitteln das Bild eines Stadt-Staatsgefüge entworfen wird, das –obwohl im Grunde vertraut- merkwürdig fremdartig anmutet.

 

Der 2010 entstandene Bildkilometer bezieht sich auf Walter de Marias 'Erdkilometer' in Kassel und dem mit ihm entwickelten Faszinosum einer Sache, deren physische Gestalt in ihrer Gänze zwar bekannt, aber nicht sichtbar ist. Während de Marias 'Erdkilometer' als eintausend Meter langer Metallstab im Boden steckt, besteht der Bildkilometer aus einem tausend Meter langen Zelluloseband voller Abbildungen aus verschiedensten Magazinen. Indem das Band aber auf eine Rolle gewickelt ist, wird der Betrachter nicht diesen ausgesetzt, sondern der eigenen Vorstellung davon.

The point of departure for the different series is a core idea behind different concepts. Each one is distinctive in that it has its own customized design, which is both formally and materially developed.

 

Each work in the series called mind your own business is composed of 24 individual panels. For this series, pictures depicting current events have been taken from the news magazine DER SPIEGEL. Each panel documents a period of two weeks, with twenty-four spanning a whole year. The images are divided into horizontal strips and present a chronological story line. The result, however, is not a depiction of objective reality, but a subjective one, perceived through a collection of personally chosen images. This is an ongoing series that the artist began in 2006.

 

 

In the air and universe series, specifically, the sky is the dominant motif, but instead of whole cloud shapes or cloud formations, only small patches of sky are seen. Some works have a special smooth, glossy finish, so that the sky is not directly visible but broken as in a reflection. As a result, the viewer also sees himself in the reflection and ‘becomes one’ with the picture. Many of the works in both series have been composed from all perspectives. This means that on the wall they can be rotated by 90, 180 and 270 degrees and therefore viewed from four different angles.

 

The cityscapes in the alphaville and zeroville series are imaginary. The rough topography in each case may be true, but only a few of the places and buildings depicted exist in the real world. Except for a couple, most of the city-identifying buildings are just as fictitious as the spacious parks and stretches of water. The title alphaville was inspired by the 1965 film of the same name directed by Jean-Luc Godard, in which simple filmic means were used to create the vision of a city state that – despite being basically familiar - appears distant and strange.

 

 

The image kilometer created in 2010 was inspired by Walter de Maria’s Vertical Earth Kilometer in Kassel, a work of art that plays with the knowledge of a physical object that is not fully visible. Whereas de Maria’s Vertical Earth Kilometer is a kilometer-long brass rod drilled into the ground, the image kilometer is made up of 1,000 meters of cellulose tape covered with images from a lot of different magazines. The tape is coiled into a roll, so the viewer cannot actually see the images and has to use his own imagination.

 

 

Translation: Lara Lee Hesse, Pearl Wallace